Italienischer Käse

Es stimmt sicherlich, dass Frankreich Spitzenreiter in der Anzahl - und damit Vielfalt - der Käsesorten ist. Aber das Nachbarland südlich der Alpen hat auch mit einer großen Zahl von Käsesorten aufzuwarten. Ende der 80er Jahre wurde vom Nationalen Institut für Agrarsoziologie der Versuch einer „Käsezählung“ gestartet. Man kam auf 403 Sorten! Die Sortenvielfalt setzt sich zusammen aus einer kleinflächigen Agrarstruktur, den Erfordernissen bestimmter Milchviehrassen und den lokaler Gegebenheiten Italiens. Die Römer haben immerhin 600 Jahre lang weite Teile Europas beherrscht und waren Käseliebhaber (der Name unseres Kataloges „CASEUS DOMUS“ bedeutet frei übersetzt „Käsehaus“). Sie haben ihre Kenntnisse insbesondere in Frankreich hinterlassen, von deren Vorteilen wir heute, durch ein breites Angebot von dort, noch unseren Nutzen ziehen. Wer weiß schon, dass es auch in Italien einen Reblochon gibt, in unseren Augen ein echt typischer französischer A.O.C.-Käse.

Die Vielfalt der italienischen Käsesorten wird von vielen kleinen, lokalen Handwerksbetrieben getragen oder findet in Berg- und Randregionen statt. Keine gute Aussicht in der heutigen EU mit verschärften Qualitätsnormen, internationalen Lebensmittelbetrieben und wettbewerbsfähigen Preisen sowie dem Bedarf nach größeren Mengen an kontinuierlichen Produktionen, ob Sommer oder Winter.


Ziegenkäse Capretto

(600 g / 40 % Fett i. Tr.)

Art. Nr. 11-1570
aromatisch
 

Robiola Kräuter

(150 g / 75 % Fett i. Tr.)

Art. Nr. 324-1396
aromatisch
 

Ginepro

(300 g / 50 % Fett i. Tr.)

Art. Nr. 58-2768
aromatisch
 

 
Jetzt bestellen!
Käse aus Italien
Sortimentsempfehlung 1-2017
Was ist Parmesan?